Im Interview

Georg Maier (Techniker für Landbau)

Langjähriger erfolgreicher Fachberater

„Herr Maier, wie lange sind Sie schon bei der Firma Dehner tätig und wie war damals ihr Berufseinstieg?“

Ich bin jetzt seit über 18 Jahren bei der Firma Dehner Agrar tätig. Dabei war ich die ersten 5 Jahre im Innendienst, vorrangig in der Auftragsabwicklung und telefonischen Kundenberatung sowie fachlicher Ansprechpartner für unseren gesamten Außendienst. 2004 ergab sich dann die Möglichkeit als Fachberater in den Außendienst zu wechseln, da sich ein Kollege in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedete.

 

„Was fasziniert Sie an Ihrer Tätigkeit? Und wird es nach so vielen Jahren nicht langweilig?“

Also langweilig wird’s hier sicherlich nicht. Jeder Tag verläuft anders und das ganze Jahr über ändert sich unsere Tätigkeit entsprechend der Bedürfnisse unserer Kunden. Von der Aussaat der Sommerungen im Frühjahr, der Pflanzenschutzsaison von April bis Juni, dem Zwischenfrucht- und Rapsverkauf durch den Sommer, im Herbst die Aussaat des Getreidesaatguts und der Pflanzenschutz fürs Wintergetreide. Und über den Winter nutzen wir die Zeit, um mit unseren Kunden das neue Anbaujahr zu planen. Die vielen Versuchsbesichtigungen, fachlichen Veranstaltungen und Weiterbildungen über das Jahr hinweg sind super, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben und sich mit seinen Kollegen zu treffen und Erfahrungen auszutauschen.

„Was schätzen Sie an der Firma Dehner?“

Wir haben hier ein sehr gutes Arbeitsklima in einem tollen Team. Sollte man mal eine Frage oder ein Problem haben, unterstützt man sich gegenseitig. Außerdem ist unsere Firma solide gewachsen und bietet uns Mitarbeitern einen sicheren, auf die Zukunft ausgerichteten Arbeitsplatz. Dies ist auch für unsere Kunden wichtig, einen zuverlässigen Partner zu haben.

„Was macht Sie in Ihrem Gebiet so erfolgreich? Wie schaffen Sie eine intensive und nachhaltige Kundenbindung?“

Ein Punkt ist sicherlich, dass mein Gebiet seit Jahrzehnten auch durch meinen Vorgänger schon sehr gut betreut wurde. Aber man darf sich natürlich nicht auf Geschaffenem ausruhen. Für mich ist das wichtigste Ziel, dass meine Kunden zufrieden sind. Dann macht die Arbeit Spaß und man fährt gerne zu den Landwirten. Ich versuche meine Kunden bestens zu bedienen und zu beraten. Niemand kann zaubern, aber wichtige Faktoren sind Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit, Fairness. Und sollte es tatsächlich mal Reklamationen oder Probleme geben, muss man sich um eine gute Lösung kümmern. Mich freut es, mit meinen Kunden gemeinsam erfolgreich zu sein. Im Laufe der Jahre hat sich mit vielen meiner Kunden eine schon freundschaftliche Partnerschaft entwickelt.

„Was möchten Sie jungen Berufseinsteigern im Außendienst mitgeben?“

Ganz klar ist, dass jeder, der sich für den Außendienst entscheidet, neben den fachlichen Voraussetzungen einfach kontaktfreudig und aufgeschlossen gegenüber anderen Leuten sein sollte. Und nachdem das Leben kein Honigschlecken ist, gibt es im Außendienst natürlich auch Tage, wo nicht immer alles rund läuft. Da darf man sich dann nicht entmutigen lassen und muss sich erst recht engagieren, um die Dinge wieder ins Lot zu bringen. Macht man seine Sache korrekt und fair gegenüber seinen Geschäftspartnern, ergibt sich automatisch ein gutes Verhältnis und die Arbeit macht einem Spaß. 

Ein Rezept gibt es nicht, wer aber motiviert, engagiert und positiv eingestellt ist, der hat schon gute Voraussetzungen mitgebracht.

Vielen Dank für das Interview.
1044_Maier.jpg
Suche
Suche

Beratersuche

Mit Ihrer Postleitzahl den Fachberater für Ihre Wünsche finden.

Produktsuche

Jetzt noch schneller Ihr gewünschtes 
Produkt finden.